Kategorien
CO2 Erderwärmung Facts

Geschenkeritis – echt ansteckend. Mit diesen Tipps schützt du dich vor unnötigen CO2!

#Klimaschlau mit FUTURE LEAF – Klima News, Facts & Fun

Was ist umweltschonender – online kaufen oder im echten Shop? Diese Tipps machen dich zum Klimahelden.

Erst mal die gute Nachricht: Wir dürfen feiern und können das auch im größeren Kreise machen – nur eben virtuell. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja doch noch ein Weihnachtswunder…

Auch wenn das Schlendern über den glitzernden Weihnachtsmarkt dieses Jahr flachfällt, Geschenke müssen sein. Jetzt erst recht. Dabei stellen wir uns die Frage: Geschenke im Online-Handel kaufen oder in einem echten Shop? Und wie können wir dabei noch unseren CO2 Footprint schonen?  

Wir haben recherchiert und diese Ergebnisse haben uns überrascht…

Fact 1: Weihnachten verbrauchen wir am meisten CO2. Warum? 

  • Lecker und üppig essen, viele Geschenke und Familienbesuche mit vielen Kilometern Autofahrt (auch wenn diesmal eingeschränkt) – wir sehnen uns danach und freuen uns mit Recht. Verrechnet man unser festliches Ritual in CO2, erzeugt jeder von uns zu Weihnachten durchschnittlich 338 kg CO2. Einige schaffen sogar bis zu 2 Tonnen. Nur zum Vergleich: Im ganzen Jahr erzeugt jeder von uns 11,5 Tonnen CO2

Ist Weihnachten ein CO2-Footprint-Desaster?

Ja, weil wir Geschenkeritis bekommen – wir geraten in einen Geschenkerausch und wollen für unsere Lieben bei den Weihnachtsgeschenken auf nichts verzichtet. Dafür geben wir im Durchschnitt fast 300 € aus.

Doch was ist jetzt besser für´s Klima – Online oder im echten Laden shoppen? 

Fact 2: Shoppen im Laden ist nicht unbedingt nachhaltiger – Schock! 

Interessant ist erstmal, dass die meisten von uns ihre Geschenke online kaufen. Das war schon vor Corona so. Nur wenige von uns shoppen lieber in Geschäften vor Ort. Doch Weihnachten ändert sich das: Jeder Vierte kauft den Großteil der Geschenke lieber im Laden. 

  • Fährst du alleine mit dem Auto zum Shoppen, verbrauchst du rund 2010g CO2 pro Kilometer. Das ist enorm viel. 
  • Wenn du mit Bus oder Bahn zum Laden fährst um Geschenke zu kaufen, verursacht das nur 440 g CO2-Ausstoß. Dabei ist sogar egal, ob du mit einem oder fünf Artikeln nach Hause kommst. 
  • Wohnst du in der Nähe der Geschäfte und läufst oder fährst mit Fahrrad, fällt sogar gar kein CO2 an. #Klimaschlau

Fact 3: Online-Shoppen ist klimafreundlicher – aber nicht immer

  • Seit Corona boomt der Online-Handel – kein Wunder! Jetzt vor Weihnachten kommen noch Shopping Days wie der Black Friday und  Cyber Monday und die vielen Weihnachtsbestellungen hinzu. Die Post liefert um die 1,2 Millionen Paketen am Tag. Um dies zu schaffen, arbeiten 800 neue Mitarbeiter zusätzlich. Bis zum späten Samstagabend werden Pakete ausgeliefert.
  • Sind die Paket-Fahrzeuge logistisch klug geplant, ist der CO2-Ausstoß durch kurze Wege relativ gering. Eine Tonne Pakete im LKW erzeugt 104g CO2 pro Kilometer. Das heißt, ein Online bestelltes Paket liegt in der gesamten Lieferkette bei ca. 500g CO2 Ausstoß.
  • Aber Achtung: Wenn das Paket wieder zurückgeschickt wird, fallen wieder 500g CO2 an. Das bedeutet, das Paket erzeugt dann 1.000g. Dies passiert in einem Laden seltener, da man den gekauften Gegenstand vorher ausprobieren kann.
CO2 Rechner- hier kannst du deine persönliche CO2 Bilanz beim Weihnachtsshopping errechnen: https://utopia.de/ratgeber/co2-rechner-5-webseiten-mit-denen-du-deine-klimabilanz-errechnen-kannst/

Retouren und unverkaufte Artikel erzeugen ein Klima Desaster

  • 20 Millionen Artikel (4% der Retouren) pro Jahr werden in Deutschland vernichtet, weil sie nicht mehr verkauft werden können. Das ist ungefähr so, als würden alle Bewohner der 15 größten Städte Deutschlands ihre Einkäufe wieder zurückschicken. Okay – mal nachrechnen: 
  • 2 Millionen Pakete x 1kg CO2 = 2.000.000kg CO2 

= 2.000 Tonnen CO2 =  eindeutig zu viel!!

  • In Frankreich hat Amazon deshalb ein gemeinnütziges Spendenprogramm gestartet. Dort wird unverkaufte Ware gespendet, statt vernichtet. Deshalb soll es auch in Deutschland für Onlineshops so ein gemeinnütziges Programm geben. Allerdings gibt es hier ein Problem: Wird ein Artikel gespendet, muss der Händler Umsatzsteuer bezahlen, obwohl er gar keinen Umsatz gemacht hat. Um so ein Programm jetzt nach Deutschland zu bringen, ist z.B. Amazon mit politischen Entscheidern in Kontakt. Hier braucht es eine Gesetzesänderung.
  • Allerdings gibt es schon Unternehmen, die nachhaltig mit den retournierten Artikel umgehen. Zalando beispielsweise verkauft – laut eigenen Angaben 97% – der zurückgeschickten Ware nach gründlicher Aufbereitung über den eigenen Onlineshop weiter.
Geschenkeritis – Warum kaufen wir überhaupt so viel?Einige meinen, dass es sich nicht “lohnt”, sein Geld bei einer Bank zu sparen. Da die Verzinsung zu niedrig ist. Außerdem macht shoppen Spaß. In Amerika gilt sogar,  schon das Geld, das in ein Geschenk investiert wurde, als Sozialstatus:“Ich kann schenken, ich bin erfolgreich.”
Quelle: Willy Schneider SpiegelCa. 13% der Bevölkerung geben fast ihr gesamtes Einkommen für Produkte und Dienstleistungen aus, nur um soziale Anerkennung zu bekommen. Teilweise wird dann auch mit den Besitztümern wie Autos und Elektronikartikel geprahlt.Bei sogenannten Schnäppchenjägern zählt nicht der Besitz des Produktes an sich, sondern der Kaufakt. Dieser bedeutet nicht selten einen persönlichen Erfolg.
Rabattangebote sorgen sogar dafür, dass wir unser Gehirn ausschalten. Wir kaufen ein Produkt, obwohl wir es eigentlich nicht brauchen. Dabei tolerieren wir sogar, dass das Produkt totaler Müll ist. “Alles, was wir wegschmeißen, ist nicht weg, sondern einfach nur woanders.”             Quelle: Bloggerin Anna Schnuck Morgenpost

Fazit

Was ist nun besser für die Umwelt – unsere Weihnachtsgeschenke online oder im Laden zu kaufen? 

  • Im Laden shoppen ist klimafreundlicher – wenn du mit den Öffis fährst und gleich mehrere Weihnachtsgeschenke einkaufst.
  • Online Shoppen ist klimafreundlicher – wenn unsere Pakete alle bei einem Händler bestellt werden, alle auf einmal geliefert werden und keine Ware zurückgeschickt wird, um zusätzliche Wege und somit CO2-Ausstoß zu verhindern. 
  • Möchtest du aber verschiedene Geschenke bei verschiedenen Online-Händlern kaufen, ist es wiederum umweltfreundlicher in ein Einkaufszentrum zu gehen – aber nur mit den Öffis. 

Das ist alles ganz schön kompliziert. Deshalb haben wir es für dich mal aufgemalt:

Der Shopping Zyklus für Klimahelden: 

  1. Vorher genau planen, 2. welche Geschenke du kaufen möchtest, 3. bevor du dich entscheidest loszufahren oder etwas zu bestellen. #KlimaSchlau

Hier noch unser Tipps gegen die Geschenkeritis in der Weihnachtszeit:

  • Gutscheine – vor allem, wenn sie Digital sind – senken die Quote der zurückgeschickten Artikel, weil man sich selbst etwas aussuchen kann. Ein kleiner Geschenktipp: Ein Gutschein von Ethic Deals.
  • Verschenke nachhaltige Produkte, auch wenn sie etwas teurer sind, sie haben weniger CO2 und sind damit ihren Preis wert.
  • Bestellt deine Geschenke online und kaufe mehrere Produkte bei einem Händler, so spart du Verpackungsmaterialien und Transportwege
  • Lass dich von Anzeigen wie “- 81% Rabatt” nicht beirren! Überlege, ob du das Produkt wirklich brauchst und lies dir mehrere Kundenrezensionen durch: Häufig weißt du dann, ob das Produkt sein Versprechen wirklich hält. Dann spart du die Retour.
  • Deine nachhaltige, umweltschonende und recyclebare AR Geschenkkarte gibt es bei uns! 

Welche Lösungsvorschläge hast du? Schicke uns eine E-Mail an hello@futureleaf.org .

Mit FUTURE LEAF und Augmented Reality den Planeten retten.

#KlimaSchlau #FutureLeafMission #Klimawandel #Wassersparen #AR/VR4climate #Umweltbewusstsein #Nachhaltigkeit #Naturschutz #xr4good 

Disclaimer: Alle Beiträge auf dieser Seite entsprechen den journalistischen Prinzipien und dem deutschen Medien- und Presserecht. Die auf dieser Nachrichtenseite veröffentlichten Inhalte über die Helden aus 2033 sind erfunden. Die Geschichte, die wir hier erzählen, ist dient der Unterhaltung. Die Charaktere, die in unserer Geschichte auftauchen, sind erfunden, Ähnlichkeiten mit echten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.Wir grenzen uns klar davon ab, sogenannte „Fake News“ zu verbreiten.

Bilder: pixabay

Quellen:

https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-weihnachten-regeln-silvester-1.5125729

Wie viel CO2 verursacht Weihnachten eigentlich? – Lilli Green

https://www.20min.ch/story/post-rechnet-mit-einem-allzeitrekord-bei-der-paeckliflut-82810631477

https://www.team-klima.de/start/tipps_tricks/klima-schuetzen-durch-oeffentliche-verkehrsmittel.html#:~:text=Nutze%20so%20oft%20es%20geht%20die%20%C3%B6ffentlichen%20Verkehrsmittel,deutlich%20effizienter%2C%20weil%20sie%20mehr%20Menschen%20transportieren%20k%C3%B6nnen.

CO2-Bilanz Stationär vs Paketversand… und warum das strategisch noch richtig relevant werden dürfte – Timberlove

https://app.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/onlinehandel-amazon-deutschlandchef-deutsches-steuerrecht-foerdert-vernichtung-von-retouren/26621726.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE&ticket=ST-7819326-SiGYlwnt66c6w5bDTHCI-ap2

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/weihnachten-warum-verfallen-wir-jedes-jahr-in-den-kaufrausch-a-1298501.html

https://www.morgenpost.de/ratgeber/article227809337/Konsum-zur-Weihnachtszeit-Kaufen-kaufen-oder-doch-nicht.html

https://www.internetworld.de/digitaler-handel/online-handel/online-offline-handel-weihnachtsgeschaeft-laeuft-an-1619604.html

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/online-oder-im-laden-was-ist-besser-co2-ausstoss-beim-einkaufen-100.html

https://www.voucherwonderland.com/reisemagazin/groessten-staedte-in-deutschland/#:~:text=Liste%20der%20gr%C3%B6%C3%9Ften%20St%C3%A4dte%20in%20Deutschland%20%20,%20%202.681%20%2049%20more%20rows%20

https://www.deutschlandfunk.de/konsum-umsatz-im-einzelhandel-steigt-kraeftig.1939.de.html?drn:news_id=1200888

https://www.presseportal.de/pm/75733/4465698

https://handelsjournal.de/zusatzinhalte-nur-online/wo-die-deutschen-ihre-weihnachtsgeschenke-kaufen.html

https://www.cash.at/handel/digital/zalando-verantwortungsvoller-umgang-mit-retouren-21772

IMPRESSUM
HERAUSGEBER
pimento formate UG (haftungsb.)| Kufsteinerstrasse 10|10825 Berlin
Telefon: 030 – 45 303 404-0
www.pimento-formate.de

REDAKTION
Lisa Menke, Carla Langner
V.i.S.d.P.:
Elle Langer

Kategorien
Allgemein Facts

„Gute Nachrichten für den November“

Schnäppchen machen und das Klima schützen

#Klimaschlau mit FUTURE LEAF – Klima News, Facts & Fun

COVID-19 zum Trotz. Wir haben beschlossen, gute Nachrichten und gute Laune zu verbreiten – zum Klimaschutz. Es geht los…  

Denn wenn wir eh schon wieder zu Hause sein müssen, dann machen wir es uns doch kuschelig. Dafür haben wir nach Tipps rumgestöbert – nach Kuscheldecken und warmen Pullis und Teesorten – alles klimaschonend und ökologisch wertvoll – versteht sich. Dafür mussten wir gar nicht so lange suchen. 

Unserer FUTURE LEAF – Unterstützer Ethic Deals verbindet coole Schnäppchen und Umweltschutz miteinander! Was für eine coole Idee, wenn man bedenkt, dass Shoppen nicht gerade klimaneutral ist. Bei Ethic Deals – schon, denn unser Partner hat die Mission, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. 

Hier 5 Fakten darüber, wie die das machen:

  1. Ethic Deals macht nachhaltige Klamotten oder Waren auf ihrer Plattform sichtbar, die von geprüften und seriösen Unternehmen und Anbietern stammen.  
  2. Ethic Deals verkauft diese Produkte aber nicht direkt, sondern supergünstige Gutscheine, mit denen ihr die coolen nachhaltigen Produkte erwerben kann. Das ist was Besonderes. 
  3. Ethic Deals achtet darauf,  dass alle Produkte auch für jeden bezahlbar sind.
  4. Ethic Deals hat auch einen Themen-Blog. Hier geben sie dem Leser viele Tipps für einen nachhaltigen Lebensstil. 
  5. Ethic Deals – hat eigene Standard, hinterfragen die Zertifizierungen und grüne Mitgliedschaften und erklären auch, warum nachhaltiges Einkaufen wichtig ist. 

Das hier ist kein Werbepost – sondern Teil der FUTURE LEAF Mission: Wir sammeln die besten klimaschonenden Ideen und Lösungen aus dem Internet und machen Sie für unsere junge Community sichtbar! #Klimaschau #FutureLeafMission

Danke an Ethic Deals für die Partnerschaft. 

Und hier die versprochenen klimaschonenden Tipps zum Kuscheln: Ein heißes Duschbad – danach in ein kuschelig-warmes Sweatshirt aus 100% Biobaumwolle schlüpfen – dazu eine heiße Tasse Yerba Mate Tee mit der du super entspannen kannst und vielleicht noch ein Zauberpulver. Ethic Deals hat die richtigen Gutscheine gegen stürmische graue Herbsttage. 

Mit FUTURE LEAF und Augmented Reality den Planeten retten.

#KlimaSchlau #FutureLeafMission #Klimawandel #Wassersparen #AR/VR4climate #Umweltbewusstsein #Nachhaltigkeit #Naturschutz

Disclaimer: Alle Beiträge auf dieser Seite entsprechen den journalistischen Prinzipien und dem deutschen Medien und Presserecht. Die auf dieser Nachrichtenseite veröffentlichten Inhalte über die Helden deaus 2033 sind erfunden. Die Geschichte, die wir hier erzählen, ist Teil unserer StartNext-Kampagne und dient der Unterhaltung. Die Charaktere, die in unserer Geschichte auftauchen, sind erfunden, Ähnlichkeiten mit echten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt. Wir grenzen uns klar davon ab, sogenannte „Fake News“ zu verbreiten.

Bilder: Pexels/Lisa Fotios

Quellen:

https://www.ethicdeals.de/

IMPRESSUM
HERAUSGEBER
pimento formate UG (haftungsb.)| Kufsteinerstrasse 10|10825 Berlin
Telefon: 030 – 45 303 404-0
www.pimento-formate.de

REDAKTION
Lisa Menke, Carla Langner
V.i.S.d.P.:
Elle Langer